Wir freuen uns, daß Sie sich für unsere Heimat Euren interessieren und unsere Internetseite besuchen.

An dieser Stelle bitten wir Sie um Ihre Mithilfe!

Während unserer Arbeit stoßen wir immer wieder auf Fragen die wir uns bislang nicht beantworten konnten. Vielleicht haben wir bisher aber auch nur die falschen Leute gefragt und Sie können uns weiterhelfen!

Scheuen Sie sich nicht uns zu mailen. Jeder noch so kleine Hinweis kann uns schon weiterhelfen.
Daher im Voraus herzlichen Dank !!!

Nachfolgend einige Fragen zur Eurener Heimat- und Familiengeschichte:

Frage:

Haben Sie alte Ausgaben der Eurener Chronik, alte Fotos, Stammbücher, Urkunden,.Schriften aus oder über Euren welche Sie uns zur Verfügung stellen können dann wenden Sie sich bitte an uns. Wie oft muss man leider hören dass "der alte Kram" einfach auf den Müll geworfen wird und somit für immer verloren geht. Damit das nicht passiert geben Sie diese Unterlagen doch bitte an uns weiter, damit wir sie in unserem Archiv aufbewahren können.

Antwort

Frage:

In der Eurener Chronik Band VI Seite 17-23 wird von einem römischen Prachbrunnen zwischen Euren und Zewen berichtet. Wilmowsky leitete im Sommer 1834 die Ausgrabungen und entdeckte auch die Überreste dieses antiken Brunnens.
- Wer kennt die genaue Lage des Brunnens?
- Kann uns jemand die Stelle villeicht sogar vor Ort zeigen?

Antwort

Frage:

1962 schenkten die Erben Grundheber und Nossem der Pfarrei die im Langenberg gelegene Mariengrotte die sich seither großer Beliebtheit erfreut.
- Kann uns jemand etwas über die historischen Wurzeln dieser Stätte mitteilen?
- Wer hat wann und warum diese Mariengrotte errichtet?

Antwort

Frage:

Beim Ausheben des Fundamentes für die neue Kirche im Jahre 1874 fand man unter dem Hochalter der alten Kirche einen Steinsarg, der aber im Auftrag des Bauunternehmers sofort wieder zugeschüttet wurde. Im Jahre 1922 liess der damalige Pastor Schifferings gezielt nach diesem Steinsarg suchen und fand vor der Kommunionbank einen Stein mit christlichen Friedenszeichen sowie den mächtig großen Steinsarg, welcher umgeben war von einer Reihe von Skeletten, welche einst wohl in Holzsärgen beigesetzt worden waren. Aus einem bis heute nicht bekannten Grund sind die Grabungen dann aber plötzlich wieder eingestellt worden.
- Weiß jemand, warum diese Arbeiten plötzlich eingestellt wurden?
- Gibt es Überlieferungen der an dieser Grabung beteiligten Familien?
- Ist später noch einmal (erfolgreich?) nach diesem zweifellos historisch bedeutsamen Steinsarg gegraben worden?

Antwort


 

zum Textanfang

 


zuletzt aktualisiert am: 02. Juni 2003